Celtic Knotwork: the ultimate tutorial

9. Verflechtungen

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [français]

Sind Sie einmal angesteckt, werden Sie wahrscheinlich jedes freie Stück Papier bekritzeln, und Sie werden auch weitermachen wollen, die heldenhafte und fantasievolle Lyrik der Wikinger wiederentdecken, die Bärte von Freyr und Thor miteinander verflechten... Sie wissen jedoch nicht, wie Sie Stränge zeichnen sollen, die einfach aufhören oder die sich verknäulen.

Halb-Einrahmung

Wie kann man nicht nur Flechtwerke ohne Anfang oder Ende machen, sondern auch solche, bei denen einzelne Stränge in einem Gewirr oder an einem festen Punkt enden. Klar ist schon mal, dass es immer zwei Enden gibt, es ist also unmöglich, ein Flechtwerk zu schaffen, das nur ein Ende hat... Wenn Sie den Übergang von einem Gitter zu seinem Dual gut begriffen haben, sind Sie mit Gittern, die von einer Wand begrenzt und dual zu einem freien Gitter sind, vertraut. Versuchen Sie jetzt also, gemischte Gitter herzustellen, deren Außenwände teils geschlossen, teils durchlässig sind. Wie Sie sehen lässt eine geschlossene Wand einzelne lange Stränge auftauchen, die der Außenwand in voller Länge folgen.

Nun brauchen Sie nur noch die äußeren Stränge quasi durchzuschneiden, und schon haben Sie offene Enden, ein Paar am Ende jeder Wand. Das ist die so genannte Halb-Einrahmung. Diese Motive sind in der Handhabung flexibler und leichter zusammenzusetzen, und vor allem kann man sie so mit Personen oder Tieren verbinden, deren Extremitäten (Haare, Bart, Schwanz, Arm, Bein) sich miteinander verflechten.

Damit können Sie jetzt wunderschöne Kompositionen erstellen, vor allem, wenn Sie, wie ich, die Tiermodelle aus den Büchern von Aidan Meehan nehmen: Aidan Meehan:

Suchen Sie sich dazu die Punkte heraus, aus denen ein Strang (Faden) heraustreten soll, am Anfang eines Schwanzes oder eines Ohres, setzen Sie einen Eckpunkt daneben und zeichnen Sie von dort ausgehend eine Wand bis zu dem Eckpunkt, den Sie an das Ende des anderen Stranges setzen, ein zweites Ohr, ein anderer Schwanz oder ein freies Ende. Wiederholen Sie den Vorgang mit jedem Paar von freien Enden. Sie erhalten eine Reihe von Wänden; zeichnen Sie ein Gitter, das sich an diese Wand anlehnt und in dem Raum steht, den Sie dafür vorgesehen haben.

auf diesen Artikel antworten

Dienstag 22. August 2006, von Frauke Witzel

SPIP | Skelett | | Sitemap | Aktivitäten verfolgen RSS 2.0